Preisträger_innen 2015

 

Aus neunzehn Bewerbungen von öffentlichen Einrichtungen, Non-Profit-Organisationen, Initiativen sowie privatwirtschaftlichen Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven wählte die fünfzehnköpfige Jury folgende drei für den Hauptpreis „Der Bunte Schlüssel: Vielfalt gestalten! 2015“ aus:

Blaumeier-Atelier

Das Blaumeier-Atelier wurde dafür ausgezeichnet, dass es seit vielen Jahren mit unermüdlicher Ausdauer inspirierende Projekte mit vielfältigen Akteur_innen (Menschen mit und ohne Behinderung, verschiedener kultureller Herkunft und Berufsgruppen etc.) in verschiedenen Kunstsparten verwirklicht. Blaumeier setze dadurch nach Ansicht der Jury auf künstlerischem Wege gesellschaftspolitisch Maßstäbe und habe in Bremen, überregional und international Bedeutung erlangt. Gewürdigt wird außerdem, dass Blaumeier eine breite Registratur an Finanzierungsmöglichkeiten aufzeigt und intensives Fundraising betreibt, die Beteiligten sich in ihrer Freizeit engagieren und Entscheidungen im Kollektiv getroffen werden. Das Blaumeier-Atelier gilt der Jury als Vorbild für einen sehr gelungenen partizipativen Ansatz: Potentiale von Vielfalt werden entdeckt, geweckt und wirksam nach außen getragen.

Mütterzentrum Osterholz-Tenever

Das Mütterzentrum Osterholz-Tenever wurde für die Vielseitigkeit seiner Förderung von Vielfalt, seine starke Wirkung in die Bremer Öffentlichkeit und den Stadtteil hinein sowie für die Verankerung interkultureller Arbeit im Leitbild ausgezeichnet. So sind Frauen verschiedener kultureller Wurzeln, Religionen und sozialer Schichten eingebunden und gestalten gemeinsam Projekte. Besonders würdigt die Jury den Ansatz, Talente und Potentiale zu wecken und zu fördern. Das Mütterzentrum unterstützt Frauen mit Migrationshintergrund oder in schwacher sozialer Position dabei, sich weiter zu qualifizieren und Leitungsfunktionen zu übernehmen.

Laut Jury helfe das Mütterzentrum Osterholz-Tenever in vorbildlicher Weise dabei, Hemmschwellen abzubauen, neue Ideen aus der kulturellen Vielfalt zu schöpfen und Menschen im Stadtteil zu vernetzen.

Stadtbibliothek Bremen

Die Stadtbibliothek Bremen wurde dafür ausgezeichnet, dass sie eine Diversity-Strategie entwickelt hat (es gibt auch eine Diversity-Beauftragte), was eine langfristige Planung und Umsetzung von sehr gut durchdachten Konzepten mit sich bringt. Mit besonderen Projekten im Hinblick auf die Ansprache und Einbindung verschiedener Zielgruppen (Kinder mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Sprachen, Menschen mit Beeinträchtigung, Geflüchtete etc.) sei die Stabi nach Ansicht der Jury außergewöhnlich und könne als hervorragendes Praxisbeispiel zur Förderung von Vielfalt für die gesamte Region und andere Stadtbibliotheken in ganz Deutschland gelten. Auch die Bandbreite der Aktivitäten der Stabi Bremen sei überzeugend: von der Einrichtung von PCs für Sehbehinderte, über die gezielte Ansprache von Geflüchteten bis hin zur Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit.

Förderpreis 2015 – Wohnprojekt Bunte Berse

In diesem Jahr ging der Förderpreis 2015, dotiert mit 2000 Euro, an das Wohnprojekt Bunte Berse, das nach Meinung der Bremer Diversity Jury zukunftsweisend sei im Hinblick auf eine neue Art des Zusammenlebens in einer vielfältigen urbanen Gesellschaft, die gezeichnet ist von Wohnknappheit und Pflegenotstand. Das Bunte Berse Projekt wird demnach ausgezeichnet für seinen hohen Vorbildcharakter. Die Initiator_innen und Bewohner_innen decken viele Diversity Kategorien ab, sind verschiedener kultureller Herkunft, gehören unterschiedlichen Berufsfeldern und Altersgruppen an. Gewürdigt werden auch der „lange Atem“ mit dem das Projekt realisiert wurde sowie die Verwirklichung kollektiver Entscheidungsfindung. Vielfalt werde laut Jury in der Bunten Berse gelebt, Vorurteile werden abgebaut durch die Mitbestimmung und Einbeziehung aller. Der Diversity Förderpreis 2015 soll die Bunte Berse Bewohner_innen in ihrer Pionierleistung würdigen aber auch andere Menschen und potentielle Geldgeber_innen zur Gründung ähnlicher Wohnprojekte ermutigen.

Bremer Diversity Persönlichkeit 2015 – Libuse Cerna

Als Bremer Diversity Persönlichkeit 2015 wurde Libuse Cerna, in Prag geborene Vorsitzende des Rates für Integration und Kuratorin der Globale, gewürdigt für ihr langjähriges, ehrenamtliches Engagement v.a. in den Bereichen Migration und interkulturelle, internationale Kunst- und Literaturvermittlung. Libuse Cerna wird von der Bremer Diversity Jury als die Integrations- und Diversity-Person der Freien Hansestadt Bremen angesehen, die über viele Jahre hinweg in diversen Projekten mit vielfältigen Gruppen und mit ganzer Kraft eine große Nachhaltigkeit erzielt. Libuse Cerna zeichnet sich nach Ansicht der Jury vor allem dadurch aus, dass sie sich nicht auf eine Community konzentriere sondern alle „Zugezogenen“, „Einwander_innen“ wie „Neuankömmlinge“ anspreche und gegen alle Widerstände zusammenhalte.