Bremer Diversity Konferenz

BRAVE NEW WORK

7. Juni 2021

[Anmeldung in Kürze möglich]

Ziel der Veranstaltung

Während der Corona-Pandemie hat sich der Blickwinkel auf bestehende Arbeitsstrukturen noch stärker verändert. Sowohl Schwachstellen als auch neue Perspektiven auf die Gestaltung von Vielfalt im Arbeitsleben treten deutlicher hervor. Es eröffnen sich Chancen für bestehende Diversity Management Konzepte im Hinblick auf eine Neuausrichtung von Arbeit sowie die Herstellung von mehr Chancengerechtigkeit. Die Konferenz will ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis bieten, in dem Impulse gegeben, Ideen und Lösungen für Veränderungen des Arbeitens in Zukunft sowie für mehr Chancengerechtigkeit erarbeitet werden.

Es sollen Themen der Arbeitswelt aufgegriffen werden, die aktuell in den Fokus treten, und die mit der Gestaltung von Vielfalt und mit Veränderungsprozessen zu tun haben:

  • Welche Ansätze von gezieltem Diversity Management (DiM) helfen dabei, Organisationen widerstandsfähiger, flexibler, transparenter zu machen?
  • Welche Grundlagen und Strategien des Diversity Managements unterstützen dabei, Arbeit anders zu denken?
  • Was bietet Diversity Management, um Benachteiligung, Ungleichheit, Diskriminierung, Rassismus strukturell / institutionell entgegenzuwirken?

Zielgruppe: Die Konferenz richtet sich in erster Linie an Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Verwaltung, Kultur, Politik und Medien im Land Bremen und der Nordwestregion. Neben Führungskräften, Inhaber*innen, Personalverantwortlichen, Projektleiter*innen, möchten wir auch Berater*innen, Trainer*innen, Forscher*innen und Wissenschaftler*innen aus dem deutschsprachigen Raum ansprechen.

Datum: Montag, 7. Juni 2021, 09:00 bis 18:00 Uhr

Gesamtmoderation: Prasanna Oommen

 

Themenfeld 1

Veränderte Arbeitswelten & Diversity

Die Corona-Pandemie hat Veränderungen in der Arbeitswelt beschleunigt. Dies ist eine Chance, neu über Arbeit nachzudenken, Arbeitsformen anders zu bewerten, mit Ansätzen des Diversity Managements Prozesse bewusster zu gestalten. Große Veränderungen und eine hohe Komplexität sind mit vielfältigen Herangehensweisen zu bewältigen. Innovation wird durch Interdisziplinarität und Multiperspektivität unterstützt.

  • Wie gestalten wir Arbeit im Homeoffice und auch das Arbeiten analog vor Ort so, dass es für Mitarbeiter*innen, sowie für die Organisation optimal ist?
  • Führung und Vertrauen: Wie verändert sich Führung? Was brauchen Mitarbeit*innen und Mitarbeiter, damit sie auch im Homeoffice mitgestalten können? Was können Führungskräfte berücksichtigen? Wie erzeugt man gegenseitiges Vertrauen? Wie viel Hierarchie und Kontrolle braucht und verträgt eine Organisation, die auf Mitgestaltung setzt?
  • Transparenz und „Übersetzung“ in der Kommunikation: Welche Stolperfallen gibt es hier? Wie können wir wertschätzend kommunizieren?
  • Work-life-balance: Was brauchen Familien, Alleinerziehende, Menschen, die sich neben der Erwerbsarbeit auch anders verwirklichen möchten?
  • Wie gehen wir mit Digitalisierungsprozessen und mobilem Arbeiten verantwortungsvoll und konstruktiv um?

 

Themenfeld 2

Chancengerechtigkeit und Teilhabe

Durch Diversity Management lässt sich mehr Chancengerechtigkeit herstellen. Dafür müssen Strukturen und Muster, die Zugangshürden schaffen, die Ungleichheit und Diskriminierung zur Folge haben, erkannt, verändert und vielfältiger gestaltet werden. Eine Organisation, die Perspektivenvielfalt und Teilhabe fördert, ist flexibler und zukunftsfähiger.

  • Zugehörigkeit und Antidiskriminierung: Wo, wie, wann und warum werden Menschen in der Arbeitswelt aufgrund von kultureller Herkunft, Alter, Behinderung, Geschlecht, sex. Orientierung etc. durch die veränderten Arbeitsbedingungen noch schlechter behandelt und was kann man dagegen tun? Wie unterschiedlich wird Arbeit bewertet?
  • Chancengerechtigkeit: Welche strukturellen und institutionellen Veränderungen, welche Strategien braucht es, um mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, traditionelle Rollenmuster aufzulösen, Karrieren für diverse Geschlechter etc. in unterschiedlichen Bereichen zu fördern, Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz zu verhindern? Wie erreichen wir mehr Teilhabe vieler und verhindern, dass Menschen, die nur einen bestimmten Typus verkörpern, in Machtpositionen sind? Wie stellen wir Solidarität und Werteidentifikation her?
  • Gesundheit / Befähigung: Wer schafft wie was wann und wie wird darauf Rücksicht genommen, wie wird das, was jemand leisten kann, wertgeschätzt?
  • Digitale Kompetenz + Zugang zu Technik: Welche Unterschiede und Herausforderungen ergeben sich in Hinblick auf Alter, Behinderung, Sozialisation, Bildung, Affinität?
  • Generationendialog: Wie können wir das digitale Wissen Jüngerer und die Krisenerprobtheit Älterer einsetzen und voneinander lernen?

PROGRAMM

Virtuelle Bremer Diversity Konferenz, Montag, 7.6.2021
BRAVE NEW WORK: Mit Vielfalt und Chancengerechtigkeit in die Zukunft

Live aus dem STREAMING STUDIO im ATLANTIK HOTEL Galopprennbahn

Moderation (M): Prasanna Oommen

09.00    Begrüßung / Interview mit Jutta Berninghausen, Initiatorin des Bremer Diversity Preises, und Andrea Schreiber, Diversity Beauftragte Mercedes-Benz Werk Bremen, Mitglied der Trägergemeinschaft

09.15    KEYNOTES zu „Veränderte Arbeitswelten & Diversity“

Menschliche Reife als Voraussetzung für Diverse New Work – Kein Diverse New Work ohne Inner Work
Joana Breidenbach
, Kulturanthropologin, Sozialunternehmerin, Forscherin, Gründerin von betterplace.org ud betterplace lab godmother, Autorin von u.a. New Work needs Inner Work (2019)
Website Joana Breidenbach

Diversity – mehr als ein Business Case
Cawa Younosi, Personalleiter SAP Deutschland, Jurist, Arbeitsrechtler
Website Cawa Younosi

Im Gespräch: Prasanna Oommen mit Joana Breidenbach und Cawa Younosi
Fragen aus dem Publikum an die Keynotespeaker:innen

PAUSE

 

10.40   Vorstellung der Workshop-Themen und Leiter:innen „Veränderte Arbeitswelten &,Diversity

Perspektivwechsel Mensch – Nutzer:innenorientierung als Erfolgsfaktor im Digitalen Wandel
mit Daniela Berger, Regierungsdirektorin, Referatsleiterin Digitalisierungsbüro, Freie Hansestadt Bremen, Senator für Finanzen, Lehrbeauftragte für E-Government & IT, Hochschule Bremen, Website Daniela Berger

Liberating Structures – neue Arbeitsweisen für eine neue Arbeitswelt
mit Andrea Kuhfuß, Co-Founder und CEO des QLab Think Tanks, Wirtschaftsassistentin, Kunsthistorikerin und Innovationsmanagerin, Beraterin für Innovation und agile Arbeit, Design Thinking Coach, Moderatorin und Referentin auf Konferenzen, Website Andrea Kuhfuß

Inclusify – Vom Dazugehören und Einzigartig sein
mit Kathrin Tietze, Trainerin, Beraterin, Gründerin von be diversity, Website Kathrin Tietze

11.00    Wonder-Raum für Austausch und Vernetzung / parallel zu den Workshops

11.00    Zoom: 3 parallele Workshops zu „Veränderte Arbeitswelten & Diversity“ 

12.00    Präsentation der Workshop-Ergebnisse

12.15    MITTAGSPAUSE / Gelegenheit zur Vernetzung im Wonder-Raum

 

NACHMITTAGSPROGRAMM

13.15    KEYNOTES zu „Chancengerechtigkeit & Teilhabe

Warum Intersektionalität kein Luxus ist

Emilia Zenzile Roig, Founder u. Executive Director, intersectional Justice, Autorin von Why we matter (2021)
Webite Emilia Roig

Aladin El-Mafaalani,
Soziologe, Hochschullehrer, Autor von Das Integrationsparadox (2018), Mythos Bildung: Die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft (2020),
Website Aladin El-Mafaalani

Im Gespräch: Prasanna Oommen mit Emilia Roig und Aladin El-Mafaalani
Fragen aus dem Publikum an die Keynotespeaker:innen

PAUSE

 

14.35    Vorstellung der Workshop-Themen und Leiter:innen „Chancengerechtigkeit & Teilhabe

(Sprach-)künstlerische Methoden zur Förderung einer diversitätsbewussteren Organisation
mit Adrian Adu, Moderator, Workshopleiter für Anti-Diskriminierung, Slam Poetry Dichter

Chancen durch Recht: Warum sich ein tieferer Blick in das AGG für Organisationen lohnt
Ikram Errahmouni-Rimi, Referentin für Vielfalt und Antidiskriminierung bei der Polizei Bremen, Juristin, Trainerin

PAUSE

 

15:00    Wonder-Raum für Austausch und Vernetzung / parallel zu den Workshops

15:00    Zoom: 2 parallele Workshops zu „Chancengerechtigkeit & Teilhabe

16.00    Präsentation der Workshop-Ergebnisse

16.15    Poetry Slam von Adrian Adu

16.30    Verabschiedung / Wonder-Raum für Austausch und Vernetzung bleibt (open end)