Diversity Tafel

 

 

Die Bremer Diversity Tafel, ein Freiraum zum Diskutieren, Hinterfragen und zur Auseinandersetzung mit Diversity Management bei Speis und Trank, steht bezeichnenderweise unter dem Motto „Begegnen, Vernetzen, Genießen“. Die Bremer Diversity Tafel wurde vom Zentrum für Interkulturelles Management & Diversity der Hochschule Bremen 2011 ins Leben gerufen, wird seit April 2012 in Kooperation mit dem Mercedes-Benz Werk Bremen durchgeführt und seit 2017 von der Trägergemeinschaft unterstützt.

Die Bremer Diversity Tafel findet immer an einem anderen Ort statt und widmet sich unterschiedlichen Schwerpunkten. Gastgeber, Gastgeberinnen und Gäste wechseln von Tafel zu Tafel.

Die Bremer Diversity Tafel regt zum Austausch über die vielfältige Nutzung der Vorteile von Diversity an und bringt Personen aus verschiedenen Bereichen an einen Tisch.

Die Bremer Diversity Tafel wird seit 2013 einmal jährlich immer am Deutschen Diversity-Tag organisiert.

 

 

Bisherige Gastgeber Themen und Motti
Bremen Airport, 5.6.2018 Menschen bewegen
ATLANTIC Hotels, 30.5.2017 Gelebte Vielfalt Tag für Tag
Werder Bremen, 07.06.2016 Werder bewegt mehr als 90 Minuten
Theater Bremen, 9.06.2015 Vielfalt im Theater Bremen – ein Blick hinter die Kulissen
GEWOBA, 3.6.2014 Diversity im nachbarschaftlichen Miteinander
team neusta GmbH, 11.6.2013 Diversity im IT Bereich: Förderung individueller Begabungen
 BTC AG, 15.10.2012  Kulturelle Vielfalt in der Belegschaft
Mercedes-Benz Werk Bremen, 14.05.2012 Förderung von Frauen, Internationalisierung, Vereinbarkeit von Beruf und persönlicher Talententfaltung
UNIVERSUM, 20.01.2012 Lernen von Menschen mit Sehbehinderung
Küche13, 3.10.2011 Kriterien für die Vergabe des Bremer Diversity Preises
ZIM, 13.07.2011 Ethik und Erfolg im Diversity Managment

 

 

 „Menschen Bewegen!“ im Bremen Airport – ein Rückblick auf die 11. Diversity Tafel

von Katrin Nissel, Zentrum für Interkulturelles Management & Diversity, Hochschule Bremen

Der Bremen Airport hat als Gastgeber am 5. Juni 2018 gemeinsam mit dem Zentrum für Interkulturelles Management & Diversity der Hochschule Bremen im Namen der Trägergemeischaft des „Bunten Schlüssel – Vielfalt gestalten!“ die 11. Bremer Diversity-Tafel ausgerichtet. Anlass bot der 6. Deutsche Diversity-Tag, ein Tag an dem die Förderung von Vielfalt, die Wertschätzung von Unterschiedlichkeit und Chancengleichheit in der gesamten Bundesrepublik im Mittelpunkt stehen.

Die Klänge des Saxophonisten Gilles Agnamana begleiteten 100 Gäste vom Terminal 1 in die sonnendurchflutete Bremen Halle, die den Blick auf das Flugfeld freigibt. In ihrer Begrüßungsrede machte die Geschäftsführerin des Flughafens, Petra Höfers, deutlich, dass vom Bremen Airport 14 internationale Airlines zu 50 Non-Stop-Zielen in über 20 Länder fliegen. Dies entfachte mitten in der Bremen Halle das Gefühl, mit der Welt verbunden zu sein. Auf dem Empfang nahm Herr Dr. Petersen die Gäste dann mit auf eine Reise durch die Geschichte des Flughafens.

Es gab auch etwas für’s Auge: Frucht der Vernetzung des Bremer Diversity Preisträgers 2016, step text dance project, mit dem Flughafen, der seit 2016 der Diversity Träägergemeinschaft angehört, ist die Fotoausstellung Fly in the Milk, die von step text im Rahmen des Festivals Africtions bis Ende August im Flughafen gezeigt wird. 2 Fototafeln aus der Ausstellung wurden speziell für die Gäste der Diversity Tafel in der Bremen Halle platziert. Die Bilder fordern heraus zum Perspektivwechsel und zur Überprüfung eigener Imaginationen. Prisca M. Monnier und Catia Mota Da Cruz brechen in ihren Bildern Klischeevorstellungen vom afrikanischen Kontinent, indem sie scheinbar Exotisches mit Symbolen des Globalen, Urbanen zusammenführen. Mit scharfem Blick entlarven die Künstlerinnen Projektionen und vereinen kulturelle Symbole Afrikas und kosmopolitische Identität ganz im Sinne der Grundidee von Africtions, transkontinentale Begegnungen zu schaffen und aus der Hybridität zu schöpfen. Eine Tafel zeigt beispielsweise einen jungen schwarzen Mann mit Turnschuhen und einem Tuch der Massai vor einer Großstadt-Kulisse.

Nach der Betrachtung kamen die Gäste wieder in Bewegung und wanderten von der Bremen Halle in das Restaurant BLIXX, das dem Terminal gegenüberliegt. Beim kulinarischen Mix aus Bayerischem Wurstsalat, Bruschetta, Tortilla, Borschtsch, Mini Pata de nata, Brownies und Früchten wurden die Gäste der 11. Diversity Tafel zwischen Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch über Diversity Ideen und Aktivitäten informiert. Musikalisch unterhielt Larissa Reuter-Schröder, Flugbegleiterin und Sängerin in Personalunion, die bei der TUI Talent und Beruf verknüpfen kann, mit ihrem Repertoire von Soul bis hin zu Opernarien.

Welche Vorstellungen von Diversity am Bremen Airport zu finden sind, beleuchtete die Geschäftsführerin Petra Höfers: Loader, Handwerker*innen, Sachbearbeiter*innen, Referent*innen und Führungskräfte haben, so Höfers, je eigene Vorstellungen vom Umgang mit Vielfalt. Aus Sicht der Loader sei es nicht immer einfach, mit Menschen verschiedener Nationalität oder unterschiedlichen Alters zusammenzuarbeiten. Allerdings führe das gemeinsame Ziel, – dass der  Flughafen läuft – dazu, dass man miteinander klarkomme. Den Referent*innen und Sachbearbeiter*innen sei ein guter Zusammenhalt und Sensibilität für Arbeitsbelastung wichtig. Führungskräfte verbänden das Thema Vielfalt eher mit Internationalität und dem Vorteil perfekt englisch sprechende Mitarbeitende einzustellen.

Petra Höfers sieht im multikulturellen Mix der Belegschaft, 455 Beschäftigten stammen aus 18 Nationen, das Potential des Flughafens. Alle brächten vielfältige Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen mit. „Wir leben unsere Unterschiedlichkeit an sieben Tagen die Woche von frühmorgens bis spätabends und auch nachts. Wir verbinden Menschen aller Länder als Geschäft im Außenkontakt und nach innen. Diversity ist tief in unserer Unternehmens-DNA verwurzelt.“, so die Geschäftsführerin. Die Erfahrungen, mit jungen Menschen im Ausbildungsprozess zusammenzuarbeiten, betrachtet Petra Höfers als gegenseitigen Lernprozess. Wichtig ist ihr auch, die familiären und persönlichen Verpflichtungen der Beschäftigten zu berücksichtigen und Lösungen zur Vereinbarkeit anzubieten. Aktuelles Highlight im Hinblick auf Diversity ist die Zusammenarbeit mit Beschäftigungsträgern, um für Beschäftigte mit Beeinträchtigungen Brücken in den ersten Arbeitsmarkt zu bauen. Dass das Steuern von Vielfalt im Unternehmen eine Strategie ist, auf Veränderungen zu reagieren und die Unternehmenskultur weiterzuentwickeln betont Petra Höfers am Ende ihrer Rede. So könne ein gemeinsamer Kultur- und Kurswechsel im Zeichen von Vielfalt einen Wandel beim Umgang miteinander bewirken, mehr Transparenz und ein Klima des Vertrauens schaffen.

Die Moderatorin Christel Fangmann entlockte einigen Gästen Diversity-Neuigkeiten aus Bremen: Von 17 deutschen Institutionen haben 4 Bremer Organisationen die Ausschreibung der Kulturstiftung des Bundes, 360°, in Form einer Diversity-Beauftragten in Vollzeit für 4 Jahre gewonnen: das Focke Museum, die Kunsthalle Bremen, die Stadtbibliothek Bremen und das Theater Bremen. Einblick in ihr Vorhaben gaben Matthias Timmlau von der Kunsthalle und Britta Schmedemann von der Stadtbibliothek. Laut Timmlau wolle die Kunsthalle erreichen, dass sich die Vielfältigkeit der Stadtgesellschaft mehr im Museum widerspiegelt. Britta Schmedemann erzählt, was an dem Auswahlverfahren besonders war: Aufgefordert waren nämlich Menschen mit bi- und multikulturellen Wurzeln. Viele der Menschen, die sich bewarben, bedankten sich für diese Chance. – Ein Zeichen dafür, dass Menschen mit Zuwanderungsgeschichte noch längst nicht der gesellschaftlichen Realität entsprechend in Institutionen repräsentiert sind.

Mit dem in Deutschland bislang einzigartigem Projekt der „Weiterbildung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu Dozent*innen in der Erwachsenen- und Jugendbildung“ gewann die Volkshochschule Bremerhaven im vergangenen Jahr den Diversity Preis. Nicole Gelhaus, Assistenz der Direktorin der VHS und Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, berichtete von den 12 Teilnehmer*innen der Weiterbildung, die im Dezember zu Ende ging, die mittlerweile alle unterrichten. Andere Bundesländer seien an dem Konzept interessiert – ein Höhepunkt im Sinne des Wissenstransfers von Bremerhaven in andere Bundesländer. Ein weiterer Preisträger des vergangen Jahres erhielt auf der Diversity Tafel das Wort: Angelo Caragiuli, Leiter Personalentwicklung Human Resources der BLG, stellte heraus, dass es wichtig sei, nach Mitarbeitenden Ausschau zu halten, die nicht der Norm entsprechen, um zukunftsfähig zu bleiben und sich als Organisation verändern zu können.

Prof. Dr. Jutta Berninghausen, Leiterin des ZIM an der Hochschule Bremen und Andrea Schreiber, Leitung Anlauflogistik & Leadwerk C-Klasse (SC/C AL)  und Diversity Beauftragte des Standortes, gaben auf der Tafel im Namen der Trägergemeinschaft den Startschuss zur Bewerbung um den Bremer Diversity Preis 2018. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 1. Oktober 2018. Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, findet die 9. Preisverleihung in der Oberen Halle des Rathauses statt.

Mit der Übergabe von Schürze und Gastgeberurkunde an Angelo Caraguli von BLG Logistics und angeregten Gesprächen endete die Tafel 2018. Wir sind gespannt auf nächstes Jahr, wo die BLG die Tafel-Gäste empfangen wird.
Der Weser Kurier berichtet hier.

 

Diversity Tafel 2017

Am 30. Mai 2017, dem 5. Deutschen Diversity Tag, fand die 10. Diversity Tafel mit über 200 Gästen im ATLANTIC Grand Hotel Bremen statt. Lesen Sie hier mehr dazu.