Trägergemeinschaft

 

 

Der Bremer Diversity Preis wird von einer Gemeinschaft Bremer Unternehmen und Institutionen getragen, die für die Nutzung von Vielfalt eintreten und den Preis konzeptionell wie finanziell verantworten. Die Trägergemeinschaft trifft sich zweimal jährlich und wird zudem aus aktuellen Anlässen einberufen. Gemeinsam fassen die Träger Beschlüsse über Vorgehensweisen, Strategien und Aktivitäten im Rahmen des Diversity Preises und der Diversity Tafel. Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen.

 

Wie profitieren wir von Vielfalt und warum fördern wir sie?
Statements von Mitgliedern der Trägergemeinschaft des Bremer Diversity Preises

 

Berninghausen-Stiftung
„Diversity-Management-Konzepte bewirken, dass Unternehmen erfolgreicher agieren. Die Berninghausen Stiftung unterstützt einen wertschätzenden Umgang mit Vielfalt in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Unter diesen Vorzeichen fördern wir den Preis Der Bunte Schlüssel: Vielfalt gestalten.“
Carl Berninghausen, Vorsitzender der Berninghausen-Stiftung

BLG Logistic Group
Wir sind davon überzeugt, dass moderne Unternehmen zukünftig zielgerichteter auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Beschäftigten eingehen müssen, um diese motiviert zu halten und ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben. Diversity-Management ist ein wichtiger Schlüssel in diesem Ansatz. Denn unsere Beschäftigten spiegeln in ihrer Vielfältigkeit die Gesellschaft wider. Diversity-Management ist mehr als ein Maßnahmenbündel – es ist ein strategisches Wertesystem für Handeln in unserem Unternehmen.“
Dieter Schumacher, Mitglied des Vorstands

BTC Business Technology Consulting AG
„Innovationen und kreative Lösungen sind bei BTC kein Zufall, sondern das Ergebnis einer produktiven Mischung aus unterschiedlichen Erfahrungen, Sichtweisen und Talenten. Damit diese Mischung zum Erfolg führt, braucht es den bewussten Umgang mit Vielfalt. Diversity Management hilft uns dabei, Gemeinsamkeiten und Unterschiede einer vielfältigen Belegschaft aktiv zu nutzen und wird so für uns zum starken Wettbewerbsvorteil.“
Dirk Thole, Vorstand BTC Business Technology Consulting AG

Flughafen Bremen
„Von unserem Flughafen aus starten 14 internationale Airlines zu 50 Non-Stop-Zielen in über 20 Ländern. Unser Job ist es Herzen zu verbinden. Unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Religion. Dementsprechend ist Diversity tief in unserer „Unternehmens-DNA“ verwurzelt. Und das spiegelt sich auch in unserer Belegschaft wider: Unsere 455 Beschäftigen stammen aus 18 Nationen. Sie alle bringen vielfältige Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen mit. Und genau dieser Mix ist unser Potential.“
Petra Höfers, Geschäftsführerin, Bremen Airport

GESTRA AG
„Wir sind ein Unternehmen, in dem Mitarbeitende verschiedener kultureller Herkunft und unterschiedlicher Nationen zusammenarbeiten. Wir nutzen die Potentiale dieser Verschiedenheit gezielt für das Unternehmen: das Einbringen von Mehrsprachigkeit, von verschiedenen Perspektiven und Herangehensweisen führt zu mehr Innovation. Als Mitglied der Trägergemeinschaft des Bremer Diversity Preises zeigen wir, dass die GESTRA AG das Thema der Förderung von Vielfältigkeit ernst nimmt. Wir wollen Diversity, nicht Monokultur.“
Jens Höft, Divisional Director, Human Resources

GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen
„Die Mieterinnen und Mieter der GEWOBA sind so vielfältig wie die Stadtgesellschaft selbst. Aktives Diversity-Management unterstützt unseren Anspruch an eine gelebte Willkommenskultur gegenüber unseren Kundinnen und Kunden. Dabei fördern wir insbesondere das Verständnis untereinander, also das wertschätzende Miteinander in den Quartieren.“
Thomas Scherbaum, Leitung Immobiliendienstleistungen GEWOBA AG

Hochschule Bremen (HSB)
„Hochschulen sind aktuell mit einer zunehmenden Heterogenisierung der Studierenden konfrontiert. Dies bezieht sich auf den Zuwachs junger Frauen in technischen Studiengängen, eine größere Durchlässigkeit bei Bildungsabschlüssen und eine wachsende Zahl Studierender verschiedener kultureller Herkunft. Die Hochschule Bremen ist eine der internationalsten Hochschulen Deutschlands. Im Rahmen des Diversity Managements werden an der HSB Strategien für das Miteinander auf einem multikulturellen Campus entwickelt, in die alle Studierenden, Mitarbeitenden und Lehrenden einbezogen werden. Durch diesen neuen strategischen Schwerpunkt verschiebt sich auch die Anforderung an das Lehrgebiet der Interkulturellen Kommunikation von einer wirksamen Vorbereitung für den internationalen Markt hin zu einem konstruktiven Miteinander in unserer multikulturellen Gesellschaft.“
Jutta Berninghausen, Professorin für Interkulturelles Management und Diversity an der HSB, Wissenschaftliche Leitung des Zentrums für Interkulturelles Management & Diversity an der Hochschule Bremen

Mercedes-Benz Werk Bremen
„Mit Diversity stärken und sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens. Bei Daimler setzen wir auf die Unterschiedlichkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir nutzen ihre vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen – weltweit und unternehmerisch. Sie spiegeln die Vielfalt unserer Kund_innen, Lieferant_innen und Investor_innen wider. Wir sind überzeugt: Spitzenleistungen sind unabhängig von Geschlecht, Alter und Herkunft. So arbeiten bei Daimler Angehörige von rund 140 Nationalitäten zusammen, dieses Miteinander ist längst Alltag und trägt zu unserem Erfolg bei.“
Andrea Schreiber, Leitung Anlauflogistik & Leadwerk C-Klasse (SC/C AL)  und Diversity Beauftragte des Standortes

Sparkasse Bremen
„Ein moderner, leistungsfähiger Finanzdienstleister muss die Vielfalt und Heterogenität seiner Kundinnen und Kunden nicht nur wahrnehmen und verstehen, sondern auch mit einer passenden Diversitätsstrategie beantworten. Die Sparkasse Bremen beschäftigt heute Mitarbeitende aus 15 verschiedenen Nationen. Vielfalt müssen wir nicht mehr lernen, sie ist Teil unserer Unternehmenskultur und wird auf allen Ebenen gelebt und gefördert. Nur so sind wir in der Lage, permanent neue, kreative Ideen zu entwickeln und agil und beweglich zu bleiben, um im Wettbewerb der Zukunft bestehen zu können. Mit Freude und Überzeugung unterstützen wir als Sparkasse Bremen deshalb auch den Bremer Diversity Preis.“
Dr. Tim Nesemann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bremen

Universität Bremen
„Diversität ist für uns zugleich Voraussetzung wie auch Grundlage hoher Lehrqualität und exzellenter Forschung. Die Berücksichtigung von Diversität ist den Zielen der Antidiskriminierung und Herstellung von Chancengerechtigkeit ebenso verpflichtet wie den Ansprüchen an Exzellenz. Mit unserer Diversitätsstrategie fördern wir aktiv Austausch, Innovation und Originalität auf allen Ebenen. Ziel ist es, Sensibilität gegenüber Diversität in der Universität Bremen strukturell so zu verankern, dass ein förderliches Umfeld für Studium, Lehre, Forschung geschaffen wird. Dies ist eine zentrale Grundlage dafür, dass alle Angehörigen der Universität ihre Potenziale und Kompetenzen zu ihrem eigenen Wohlergehen wie auch zum Wohle der Institution optimal einbringen können.“
Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu, Hochschullehrerin für Interkulturelle Bildung und ehemalige Konrektorin für Diversität (2011-2017)

Werder Bremen Stiftung e.V.
„Wie bei unseren Profis auf dem Platz leben wir auch im Unternehmen Werder Bremen absolute Vielfalt. Jeder Mensch verfügt über spezielle Fähigkeiten, die in Kombination mit anderen Menschen noch wertvoller sind. Deshalb sind wir stolz, dass wir uns Tag für Tag dem Thema widmen und unseren Teil dazu beitragen, Vielfalt zu leben sowie Chancengleichheit im Alltag zu fördern.“
Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Präsident von SV Werder Bremen

Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
„Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH unterstützt alljährlich den Diversity Preis, weil das damit verbundene Engagement der Betriebe und Institutionen die Attraktivität des ohnehin innovativen und lebenswerten Standortes Bremen noch steigert.“
Frank Reimers, Abteilung Marketing, Geschäftsbereich Wirtschaftsförderung & Bremen-Marketing