Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/28/d360804505/htdocs/diversity/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5772

Die Verleihung des Bremer Diversity Preises 2017

ein Rückblick von Katrin Nissel

Nach dem Einzug der über 300 Gäste mit dem Saxophonisten Gilles Agnamana in die Obere Rathaushalle, überraschte die Moderatorin Dörte Maack die Gäste mit einem akustischen Auftakt: Das Publikum sollte erst einmal summen, damit sie die Anwesenheit der vielen Menschen spüren bzw. hören konnte, denn Dörte Maack ist seit vielen Jahren blind. Die Moderatorin der Bremer Diversity Preisverleihung 2017 ist auch Beraterin wie Trainerin und arbeitet für den „Dialog im Dunkeln“ in Hamburg. Mit einer kongenialen Mischung aus Ernst und Humor, Herz und Verstand führte sie durch die Verleihung der „Bunten Schlüssel: Vielfalt gestalten! 2017“.

 

Bürgermeisterin Karoline Linnert betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung der juristischen Ebene zur Herstellung von mehr Gleichberechtigung, so die Einführung des Gesetzesentwurfs zur Ehe für alle und den vom Verfassungsgericht beschlossenen Eintrag des dritten Geschlechts im Geburtenregister. Bei letzterem geht es um die Würdigung des Persönlichkeitsrechts, den Schutz der geschlechtlichen Identitäten von Menschen, die sich weder als Frau noch als Mann wahrnehmen.  Karoline Linnert sprach auch über die Herausforderungen, die die Integration verschiedener Lebensentwürfe und Wertesysteme in die Mehrheitsgesellschaft mit sich bringen. Deutlich wurde: Die Förderung von Vielfalt in Bremen ist Karoline Linnert eine Herzensangelegenheit.

 

Die Initiator_innen des Diversity Preises, Prof. Dr. Jutta Berninghausen, Leiterin des Zentrums für Interkulturelles Management & Diversity der Hochschule Bremen, und Doris Heitkamp-König, Diversity Beauftragte des Mercedes-Benz Werks Bremen, dankten der Trägergemeinschaft und stellten als deren jüngstes Mitglied die Sparkasse Bremen vor.

 

 

In ihrem Eröffnungsvortrag Gleichberechtigung ist kein Fremdwort plädierte Aynur Boldaz-Özdemir, die Geschäftsführerin des Berliner Reinigungsunternehmens Forever Clean, dafür, Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Chance zu geben. Aynur Boldaz-Özdemir kam als junge Frau aus der Türkei nach Deutschland, behauptete sich auf dem Arbeitsmarkt und leitet heute ihr eigenes, erfolgreiches Unternehmen. Forever Clean beschäftigt zu 48 Prozent Menschen mit körperlicher, geistiger oder psychischer Schwerbehinderung. In der Belegschaft arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gemeinsam und inklusiv zusammen. Diese Mischung schafft in dem Reinigungsunternehmen ein Klima der Rücksichtnahme und trägt zur Wertschätzung von Unterschiedlichkeit bei. Für Aynur Boldaz-Özdemir ist dabei Humor eine unerlässliche Zutat.

 

Ein Wechsel zwischen interessanten Einblicken in die Diversity-Praxis, witzigen Pointen und inniger Gefühlsbewegung prägte die Preisverleihung 2017. So folgte auf den Vortrag von Aynur Boldaz-Özdemir das stark autobiographisch geprägte Lied Auf das Leben der jungen Sängerin Angelina Augustino, die von Mark Scheibe (Klavier), Miran Zrimšek (Cello) und Gilles Agnamana (Saxophon) begleitet wurde. Die Schülerin der Gesamtschule Bremen Ost (GSO) berührte mit ihrem persönlichen Song das Publikum zutiefst. Hier schließt sich ein Kreis: Die GSO war Diversity Preisträgerin 2013, ebenso wie die GEWOBA AG, die uns zu dem Kulturbeitrag der Preisverleihung 2017 inspirierte.

 

Nach der Würdigung der 20 Diversity-Preis-Bewerber_innen 2017 folgte ein Dank an die Jury, der es 2017 besonders schwer gemacht wurde, aus einer Vielzahl interessanter Bewerbungen die Preisträger_innen zu ermitteln.

 

Mit Spannung wurde das große Finale erwartet: Die Ehrung der beiden Diversity Preisträger_innen 2017, BLG LOGISTICS und Volkshochschule Bremerhaven, deren Einsatz für Vielfalt und Gleichberechtigung in den gezeigten Filmen sowie im Gespräch mit der Moderatorin deutlich wurde. Die BLG wurde dafür ausgezeichnet, dass sie die Förderung von Vielfalt auf verschiedenen Ebenen strategisch angeht, allen Mitarbeitenden Chancen bietet und ein Arbeitsumfeld frei von Diskriminierung schafft. Die VHS Bremerhaven bekam den Preis, da sie kulturelle Vielfalt und Chancengleichheit durch eine Strategie des ganzheitlichen Wandels auf allen Ebenen der Einrichtung verfolgt und damit eine Vorreiterrolle in Deutschland einnimmt. Für die BLG nahm Dieter Schumacher, Mitglied des Vorstands, für die VHS Bremerhaven deren Direktorin Dr. Beate Porombka die Preisskulptur der Bremer Künstlerin Gisela Eufe sowie eine Urkunde entgegen. Jede Institution erhält zudem ein Preisgeld von 2500 Euro.

 

In seiner bewegenden Laudatio auf die Diversity Persönlichkeit 2017, Ulrike Hauffe, betonte der Landesbehindertenbeauftragte Bremens, Dr. Joachim Steinbrück, Ulrike Hauffe sei für die Belange von Frauen eine unermüdliche Kämpferin gewesen. „Zentrale Themen für sie waren der Schutz vor Gewalt, die Bekämpfung der Armut sowie die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Frauen. Dabei überschritt sie deutlich das ‘Soll‘ ihrer Funktion als langjährige Frauenbeauftragte durch ihren Einsatz zur Förderung anderer Kern-Diversity-Dimensionen und durch ihr Eintreten gegen Diskriminierung. Die Forderung behinderter Frauen nach Gründung einer barrierefreien rollstuhlgerechten Praxis unterstützten Ulrike Hauffe und die ZGF aktiv.“ Da Ulrike Hauffe am Abend der Preisverleihung nicht in Bremen war, wurde ihrer Schwester Karin durch die Rektorin der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Karin Luckey, und Karin Laufmann, Direktorin CSR-Management/Fan- und Mitgliederbetreuung bei Weder Bremen, die Preisskulptur und Urkunde überreicht.

 

Zum Gelingen der Preisverleihung 2017 trug ein Team von ehrenamtlichen Helfer_innen, alles Studentinnen und Studenten der internationalen Studiengänge Tourismus Management und Global Management der Hochschule Bremen, entscheidend bei.

 

Nach dem musikalischen Auszug mit den Künstler_innen des Abends, Angelina Augustino, Mark Scheibe, Miran Zrimšek und Gilles Agnamana, fand die gelungene Veranstaltung ihren Ausklang im Kreise zahlreicher Gäste und Beteiligter beim Senatsempfang mit Imbiss und Getränken im Festsaal des Rathauses: Austausch, Diskussion, Vernetzung, Lachen und Feiern bildeten den Abschluss der wunderbaren Preisverleihung der „Bunten Schlüssel: Vielfalt gestalten!2017“.

 

Fotos: Alexander Flögel